Spengler auf Deutsch 78: Fidel Castros Massenmorde nach Zahlen

Das Original erschien am 28. November 2016 unter dem Titel “Fidel Castro’s Mass Murder by the Numbers“ in PJMedia.

Fidel Castro hat Blut in einem Ausmaß vergossen, dass in amerikanischen Begriffen unvorstellbar ist. Gemäß den akademischen Schätzungen, die in Wikipedia zitiert sind, exekutierten seine Schlächter annähernd 15000 Gefangene:

„In seiner Studie Cuba or the pursuit of freedom stellt der britische Historiker Hugh Thomas fest, dass “vielleicht” 5000 Exekutionen allein 1970 stattfanden, während The World Handbook of Political and Social Indicators berechnet hat, dass es zwischen 1958 und 1967 2113 politische Hinrichtungen gab“.

Der Professor für Politikwissenschaft an der Universität von Hawaii, Rudolph J. Rummel, schätzt die Zahl der politischen Hinrichtungen zwischen 4000 und 33000 von 1958 bis 1987, mit einem Mittelwert von 15000.

Das geschah in einem Land von sieben Millionen. Pro Kopf gerechnet ist das das Äquivalent von 680000 Hinrichtungen in den Vereinigten Staaten mit unserer Bevölkerung von 318 Millionen. Was sind 680000? Die gesamte Bevölkerung von Denver oder Seattle. Man stelle sich vor jemand würde jeden Mann, jede Frau, jedes Kind einer größeren amerikanischen Stadt verhaften und ermorden. Das ist das Ausmaß von Fidel Castros Verbrechen.

680000 ist etwas weniger als Standardschätzung für die gesamten militärischen Verluste im amerikanischen Bürgerkrieg. Stellen Sie sich vor 680000 Soldaten stehen an einer Mauer – all die Toten von Antietam, Gettysburg, Cold Harbor, Chickamauga und jeder anderen Schlacht im Bürgerkrieg – und man erschießt sie kaltblütig. Das ist das Äquivalent von Fidel Castros Massenmorden.

Stalin, Hitler, Mao und Pol Pot töteten relative mehr Menschen. Nach ihnen ist es schwer einen Tyrannen mit einer größeren Zahl von Todesopfern als Fidel zu finden. Von ihm ohne einen Fluch zu sprechen, ist eine Beleidigung des Gedenkens an seine Opfer.

Advertisements

Spengler auf Deutsch 77: Was ist Poesie und was bewirkt sie?

Das Original erschien am 21. November 2016 unter dem Titel “What Is Poetry, and What Does It Do?” in PJMedia.

 

Die Aufregung über den Zusammenstoß des designierten Vizepräsidenten Mike Pence mit dem Ensemble und den Zuschauern von “Hamilton”[1] provoziert mich, ein anderes Thema zu erörtern. Ich werde mir „Hamilton“ nicht ansehen. Ich mag Rap in keiner Form, auch nicht in der sterilen, kommerzialisierten Version eines populären Musicals. Poesie hebt die Kraft des Geistes auf eine intensivere und höhere Stufe als unser alltägliches Denken, und sie bewirkt das, indem sie uns zwingt, in poetischen Rhythmen auf einer höheren Ebene zu denken. Dagegen bietet Rap einen gleichbleibenden la-la-Rhythmus, der nichts tun, uns zu provozieren, in dieser Weise zu denken.

Ebenso wie in nichtverbaler Musik existiert in der Poesie Regelmäßigkeit (von Metrum, Rhythmus, Stimmführung), um Erwartungen zu kreieren. Ohne Erwartung kann es keine Überraschung geben, und es ist die Überraschung, die unsere höheren Geisteskräfte weckt und den Sinn für Wunder schärft.

Es gibt viele Aspekte der Poesie, aber der eine, der sich am besten zur Analyse eignet, war der Gegenstand des sechsten Buches von Augustinus‘ De Musica, die (meines Wissens nach) erste Abhandlung, welche die Existenz einer Hierarchie von Zahlen behauptet, einschließlich „Zahlen des Intellekts“ an der Spitze. Vor einigen Jahren argumentierte ich in First Things, dass ein roter Faden Augustinus’ Abhandlung über poetische Rhythmen und Metren mit der wissenschaftlichen Revolution des 17. Jahrhunderts und insbesondere der Entdeckung der Infinitesimalrechnung verbindet.

Augustinus behauptet, dass eine bestimmte Fähigkeit in unserem Geist es möglich macht, Rhythmen auf einer höheren Ebene als der Sinneswahrnehmung oder bloßer Erinnerung zu hören, nämlich durch „Urteil“. Ich denke, was er genau meint ist die Fähigkeit, die uns erlaubt zwei jambische Heptameter am Beginn von Coleridges Ballade zu hören:

It is an ancient Mariner,

(Da ist ein alter Seemann,)

And he stoppeth one of three.

(Und er hielt einen von dreien an.)

“By thy long grey beard and glittering eye,

(„Bei deinem langen grauen Bart und funkelnden Auge,)

Now wherefore stopp’st thou me?”

(warum hältst du mich an“?)

Von dem Text-zu-Stimme-Programm eines Computers gelesen, wird dies nicht so klingen, wie Coleridge es im Sinn hatte. Ein Leser, der mit englischer Poesie vertraut ist, erkennt intuitiv die zwei Silben „And he“ als einen Ersatz für die erwartete erste Silbe im ersten Jambus der zweiten Zeile. Der Leser wird die ersten drei Silben „And he stoppeth“ mit gleicher Betonung aussprechen, etwa wie einen dreisilbigen Spondeus oder eine Hemiole (drei an Stelle von zwei) in der Musik. Unsere „Zahlen des Gedächtnisses“ sagen uns, das Metrum einer Ballade zu erwarten, und die Extrasilben als eine Expansion der einen erwarteten. Außerdem reibt sich der Spondeus im zweiten Heptameter an der erwarteten Vorwärtsbewegung; er bildet so die Verzögerung des Hochzeitsgastes durch den Seemann ab.

Die subtilen (und manchmal nicht so subtilen) rhythmischen Veränderungen in Coleridges Gedicht zwingen uns, über den Inhalt nachzudenken. Es gibt unzählige Beispiele. Man bedenke Keats‘ Sonnet über seine erste Lektüre von Chapmans Homerübersetzung – sie ist zeitgenössisch mit Shakespeare -, die das Metrum der Ballade (für die Ilias) und den jambischen Pentameter (für die Odyssee) gebraucht. Es beginnt:

Much have I travell’d in the realms of gold,

(Ich bin viel gereist in den goldenen Königreichen,)

And many goodly states and kingdoms seen;

(Und habe viele ansehnliche Staaten und Königreiche gesehen;)

Round many western islands have I been

(Viele westliche Inseln habe ich umrundet)

Which bards in fealty to Apollo hold.

(mit Barden treu dem Apoll.)

Oft of one wide expanse had I been told

(Oft wurde mir von einem großen Land erzählt)

That deep-brow’d Homer ruled as his demesne;

(Das der tiefsehende Homer als sein Gut regierte;)

Yet did I never breathe its pure serene

(Aber ich atmete nie seine volle Schönheit)

Till I heard Chapman speak out loud and bold:

(Bis ich Chapman laut und kühn sprechen hörte:)

Dort gibt es zwei verschiedene Metren: eine quasi-daktylische Imitation des homerischen Metrums in der ersten Zeile, die abwechselt mit einem jambischen Pentameter in der zweiten. Selbst wenn dem Leser nicht bewusst ist, dass das Metrum der ungeraden Zeilen Homers eigenes griechisches Metrum hervorruft, so evoziert doch der Kontrast zwischen den beiden den Unterschied zwischen Antike und Moderne, die Welt der heroischen Legende versus moderne Imagination. Keats‘ Leistung hier ist atemberaubend.

Oder bedenken Sie Shakespeares Sonnet 116 („Let me not to the marriage of true minds admit impediments“), das behauptet: „Love is not love which alters when it alternation finds,“ (Lieb’ ist ja nicht Liebe, wenn sie beim Wankelmuth sich kann vermindern[2]) und das intoniert: „Love’s not Time’s fool“ (Liebe ist kein Narr der Zeit). Mit diesen beiden Spondäen kommt der Rhythmus zu einem toten Ende, und die Zeit hört auf zu herrschen: Wir erleben den metrischen Triumph der Liebe.

Natürlich, selbst ein Singsang kann einen mächtigen poetischen Inhalt übermitteln, wenn er ironisch gebraucht wird. Ein schönes Beispiel ist eines von Heinrich Heines letzten Gedichten, das erklärt, dass sein Geist fortfahren wird, sein Publikum zu verfolgen, selbst wenn sein Körper im Grabe ruht. Sein Geist, erklärt er dem Leser, verweile in seinem Herzen wie ein Hauskobold: „Stets weht dich an sein wilder Hauch/Und wo du bist, da ist er auch.“ (auch im Original deutsch). Die Leichtfertigkeit von Metrum und Rhythmus betont den unheimlichen Inhalt.

Es gibt zahllose Beispiele und der Leser wird zweifellos viele andere nennen können. Sicher, in den Schulen wird viel schlechte Poesie gelehrt: Edgar Allan Poe oder Matthew Arnold. Die meisten der heutigen Oberschüler würden Schwierigkeiten mit einem Sonnet von Shakespeare oder Keats haben. Aber das Ziel der Poesie ist nicht ohne Anstrengung zu erreichen. Der große Mathematiker Felix Klein sagte, sein größter Erfolg als Oberschüler war es, einige Verse von Schillers Ballade „Die Kraniche des Ibykus“ in antikes Griechisch zu übersetzen.

Wie solche Kunstgriffe bei uns höhere Geisteskräfte hervorrufen, ist ein Mysterium, aber nicht gänzlich.

Hören Sie das Plappern der Kleinkinder: da ist ein Rhythmus in ihrem Plappern, schon bevor sie Worte sprechen. Lange bevor sie verstehen, was sie sagen, lernen Babys den Rhythmus der Erwachsenensprache und ahmen ihn nach.

Die Sprachphilosophie widmet sich zu sehr der “Bedeutung” und zu wenig dem Zweck: Wir kümmern uns weniger um die perfekte logische Klarheit unserer Sprache als darum, wohin sie geht, wohin sie uns bringt, und ob sie das, was wir denken und fühlen, denen übermittelt, zu denen wir sprechen. Das deutsche Wort „Sinn“ (verwandt mit „sense“ = Sinn für etwas) wird im Wörterbuch mit „meaning“ übersetzt, aber übermittelt die Bedeutung von Vorhaben und Willen, nicht einfach von „Bedeutung“ in einem eher kontemplativen Sinne. Der Titel von Viktor Frankls berühmtem Buch (Der Mensch auf der Suche nach Sinn) wäre besser übersetzt mit „Man’s search for purpose.“ (Der Mensch auf der Suche nach einem Ziel).

Poesie treibt einen Gedanken zu einem Ergebnis, indem sie Rhythmus und Reim gebraucht, um uns zu zeigen, wohin eine Idee geführt wird und wann sie ihren Abschluss erreicht. Große Dichtung veranlasst uns, über das, was wir gehört haben, wieder und wieder nachzudenken, und nicht nur mit unserem Ohr, sondern auch mit dem Ohr unseres Geistes zu hören. Große Dichtung öffnet unseren Geist, Werbe-Jingles, Grußkartenverse und Rap leisten das nicht.

Zweifellos wird mich jemand der Feindseligkeit gegenüber Afro-Amerikanern beschuldigen, da ich Rap kritisiere. Rap ist jedoch nur ein sehr kleiner Teil des afro-amerikanischen Beitrags zur populären Kultur. Die einzige erwähnenswerte populäre Musik, die Amerika hervorgebracht hat, kam von schwarzen Musikern. Das schwarze „Spiritual“ ist die erste wirklich amerikanische Kunstform. Die musikalische Tradition der schwarzen Kirche hat viele der besten Künstler in diesem Feld hervorgebracht – von Aretha Franklin bis zu Kathleen Battle, ohne Zweifel die beste Koloratursängerin ihrer Generation – weit besser als (beispielsweise) Joan Sutherland.

Das ist der Grund, warum ich mir “Hamilton” nicht ansehen werde. Ich habe keine Zeit für Rap. Wenn Moses vom Berge Sinai herabstiege und den Pentateuch rappen würde, würde ich den Targum lesen[3].

[1] Mike Pence, der von Trump designierte neue Vizepräsident der USA, hatte an einer Aufführung des beliebten Musicals „Hamilton“ teilgenommen. Die Macher der Show wussten davon – und hatten extra für Pence ein Grußwort, mit einer scharfen Kritik an Pence und Trump vorbereitet, das am Ende der Vorstellung von einem der Darsteller im Namen des gesamten Ensembles verlesen wurde.

[2] Übersetzung von Dorothea Tieck.

[3] Ein Targum ist eine antike Übersetzung von hebräischen oder altgriechischen Bibel-Handschriften ins Aramäische (aus Wiki).

Spengler auf Deutsch 76: Trump bewirkt einen Abwärtstrend für die Schwellenländer

Das Original erschien am 21. November 2016 unter dem Titel “Trump effect a downside for emerging markets” in Asia Times.

Anmerkung des Übersetzers: Es handelt sich bei dem Text um das Ergebnis einer Diskussion Spenglers mit anderen Spezialisten um die wirtschaftlichen Folgen von Trumps Wahl. Wenn also von „der Gruppe“ oder „den Teilnehmern“ die Rede ist, sind die Teilnehmer an dieser Diskussion gemeint.

Die Aktienmärkte der Industrienationen zeigen nach Donald Trumps Wahlsieg höhere Wachstumserwartungen, aber die Schwellenländer geben Anlass zur Sorge.

Während die Aktienkurse und Rohstoffpreise wegen der größeren Wachstumserwartungen seit den amerikanischen Wahlen am 8. November gestiegen sind, werden die Schwellenländer kontinuierlich schwächer.

Die langfristige Inflationserwartung ist von ihrem Tief Mitte 2016 angestiegen; sie bleibt aber immer noch sehr niedrig im Vergleich zum langfristigen Durchschnitt. Der Optimismus über die Entwicklung der Weltwirtschaft ist im Gefolge der amerikanischen Wahlen etwas gestiegen, bleibt aber vorsichtig und ungleich.

Der starke Anstieg in den dollargewichteten Indizes übt Druck auf die Ökonomien mit großen Auslandsschulden aus. Italien gibt Anlass zur Besorgnis. Während der europäischen Finanzkrise von 2011-2013, übertrafen die Renditen für italienische Staatsanleihen die für deutsche um mehr als 5 %.

sitroom-1121-02

Die italienischen Staatsschulden betragen rund 130 % des Bruttoinlandsprodukts, das ist das Äquivalent von zusätzlichen 6,5 % für den Schuldendienst. Seit 2014 hat sich der Abstand zwischen den Zinsen für italienische und deutsche Staatsschulden im Maßstab von 1-2 % bewegt, aber er ist jetzt schon an der weiteren Grenze dieses Spektrums. Wenn die Zinsen steigen, wird Italien ein schweres finanzielles Problem bekommen.

Italien muss zudem mit dem Liquiditätsproblem seines Bankensystems fertig werden (wo nicht bediente Kredite etwa ein Fünftel der Gesamtkredite ausmachen). Obwohl die Regeln der Europäischen Kommission das untersagen, wird Italien wahrscheinlich intervenieren, um seine Banken zu retten, da Kleinanleger etwa 237 Milliarden Euro in Bankaktien investiert haben, und eine Rettungsaktion für Kleinanleger politischen Aufruhr verursachen würde.

Die italienischen Bankaktien fielen letzte Woche drastisch, da Versuche, italienische faule Kredite (non-performing loans NPLs) in Form von Finanzprodukten zu verkaufen, auf Schwierigkeiten stießen. Das Problem ist, dass die italienischen Banken die Regierung finanziell gerettet haben (sie besitzen 22 % der gesamten Staatsschuld), und wenn die Regierung die Banken retten soll, wer wird dann die Regierung retten?

Premierminister Matteo Renzi hat seine politische Karriere von einem Sieg in dem Referendum am 4. Dezember über die Verfassungsreform abhängig gemacht, die er nun wahrscheinlich verlieren wird. Das wird zu einem politischen Vakuum führen, in dem die Bankrisiken höher eingepreist werden.

Kenner glauben nicht, dass die Ausweitung des Zinsabstands von italienischen und deutschen Anleihen auf politische Veränderungen in Italien zurückzuführen ist, sondern eher auf Entwicklungen im globalen Umfeld.

Noch bedrohlicher für Italien als das Referendum vom 4. Dezember mag die Sitzung der Europäischen Zentralbank am 8. Dezember sein, die eine sechsmonatige Pause des Quantitative Easing beschließen und so die Nachfrage nach italienischen Staatsanleihen reduzieren könnte.

Die italienische Regierung ist auch besorgt über die Möglichkeit, dass die Europäische Kommission eine fiskalische Anpassung fordern könnte, um das italienische Haushaltsdefizit zu verringern, das die Richtlinien der Kommission bei weitem übertrifft. Sie ist auch besorgt über die Migrantenkrise, die sich von den Grenzen der europäischen Länder auf die Mittelmeerroute verlagert hat.

Wenn Renzi das Referendum verliert, wird er versuchen, als Premierminister zurückzutreten, während seine Gegner versuchen werden, ihn zum Bleiben zu nötigen und die Kritik für die unerfreulichen Konsequenzen auf sich zu nehmen. Das schafft kein Vertrauen in die italienische Regierung.

Die Gruppe ist ebenfalls besorgt über die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Frankreich im Mai 2017. Die Front National wird wahrscheinlich besser abschneiden als entweder das Rechte Zentrum, das keinen wirklich populären Kandidaten hat, oder die Sozialisten, berücksichtigt man das Präsident Francois Hollandes Zustimmungsrate auf 4 % gefallen ist.

Letztlich werden die Linke und das Rechte Zentrum sich vereinen, um die Kandidatin der Nationalen Front, Marine Le Pen, als Präsidentin zu verhindern, aber die doch vorhandene Möglichkeit einer populistischen Regierung in Frankreich wird das Land für einige Monate in Aufruhr versetzen.

In Anbetracht der Labilität der politischen Situation erwarten einige Teilnehmer, die europäische Zentralbank werde die Einführung neuer Kapital- und Liquiditätsregeln für europäische Banken aufschieben. Vom nächsten Jahr an werden von den europäischen Banken mehr flüssige Vermögenswerte gefordert, und 2018 werden neue Kapitalregeln der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich wirksam werden. Nur wenige europäische Banken sind auf dieses strengere Regime vorbereitet und der Weg des geringsten Widerstands wäre, einfach darauf zu verzichten.

Auch die Schwellenländer geben Grund zur Sorge. Wie einige Teilnehmer betonten, reduziert die Verdoppelung der Schulden der Schwellenländer in ausländischer Valuta und der Anstieg der Renditen für Staatsanleihen in den Industrienationen die Attraktivität von Staatsanleihen der Schwellenländer und macht den Schuldendienst in Zukunft schwieriger. In Anbetracht der Stagnation bzw. des Rückgangs des Welthandels ist das besonders besorgniserregend.

Die Rede des chinesischen Präsidenten Xi Jinping auf dem APEC Gipfel in Lima war in dieser Hinsicht bemerkenswert, insofern er sich für eine neue transpazifische Freihandelszone aussprach. In der Vergangenheit hat die Welt Chinas Protektionismus kritisiert, heute kommen die Einschränkungen des freien Austauschs von Gütern und Ideen von anderswo, insbesondere vom einstigen Vorkämpfer des Freihandels, den USA.

Xi fügte hinzu, China verpflichte sich, in den nächsten fünf Jahren amerikanische Importe in Höhe von 8 Billionen Dollar aufzunehmen und werde 750 Milliarden Dollar für überseeische Direktinvestitionen bereitstellen (Letztere Zahl ist konservativ, da Chinas ausländische Direktinvestitionen 2016 mehr als 170 Milliarden Dollar übersteigen dürften). Wir erwarten, dass die lateinamerikanischen Länder bestrebt sein werden, ihre wirtschaftlichen Beziehungen mit China neu auszurichten, eine Tendenz, die sich seit langem vorbereitet.

Drei Situationen sind besonders besorgniserregend:

Unter den Schwellenländern hat Mexiko gerade die drastischste Abwertung durchgemacht, und die Ratingagenturen werden Mexikos Schuldenbewertung wahrscheinlich herabstufen. Es besteht das Risiko eines Teufelskreises aus Währungsabwertung, steigenden Zinssätzen und höheren Kosten für den Schuldendienst. Der Niedergang des mexikanischen Pesos ist besonders alarmierend. Mexiko musste seine Zinssätze erhöhen (über Nacht auf eine Quote von 5,25 % letzte Woche) um den Niedergang des Pesos zu verlangsamen. Ausländische Direktinvestitionen in Mexiko und Geldüberweisungen der Arbeiter sind gefährdet.

Die indische Banknotenreform hat nicht nichtintendierte Konsequenzen gehabt. Die indische Regierung hat offensichtlich die Größe der Schattenwirtschaft unterschätzt. Statt der von der Regierung geschätzten 25 % trägt die Parallelwirtschaft wahrscheinlich eher mit 35 % zu Indiens wirtschaftlicher Aktivität bei. Die Entwertung der 500- und 1000 Rupienscheine hat bereits einen Crash im Markt für Wohnungseigentum verursacht; es werden jetzt Luxusimmobilien zu einem Preis angeboten, der 40 % unter dem Stand vor der Reform liegt.

Der Steuergewinn für die Regierung wird wahrscheinlich zwischen 70 bis 75 Milliarden Dollar betragen. Aber dieser Steuerschock für die Wirtschaft wird kurzfristig das Wachstum unterdrücken und wird unvorhersehbare Konsequenzen haben, da so viele wirtschaftlich Agierende praktisch enteignet wurden.

Südkoreas politische Krise ist eine weitere Sorge. Millionen von Demonstranten sind in Seoul auf die Straße gegangen, seit der Korruptionsskandal um Präsident Park „Geun-hye“ aufbrach. Koreanische Staatsanwälte behaupten nun, dass Park von der Korruption gewusst habe. Wenn die koreanischen Jaebeols[1] in den Skandal hineingezogen werden, besteht die Möglichkeit einer ernsthaften wirtschaftlichen Störung. Weniger als 10 Jaebeols kontrollieren etwa drei Viertel der Produktion des Landes.

Weiterhin leiden die Schwellenländer an höheren Kosten für den Schuldendienst al sein Resultat der steigenden Dollar- und Zinsraten.

Die Tafel unten zeigt die Abwertung der Währungen der Schwellenländer seit dem 8. November und seit Mitte 2014:

sitroom-currency-02

sitroom-currency-01

[1] Jaebeol (deutsch: reiche Sippe) ist der koreanische Begriff für ein großes Familienunternehmen, das meist aus verschiedenen Sparten besteht, also ein Mischkonzern ist. (aus Wiki).

Spengler auf Deutsch 75: Warum lügt man über Steve Bannon?

Das Original erschien am 15. November 2016 unter dem Titel “Why the Big Lie About Steve Bannon?“ in PJMedia.

 

All die existentielle Wut der besiegten und gedemütigten Eliten fokussiert sich nun auf Steve Bannon – den Architekten von Trumps Sieg, den Medien-Genius, der die Schlacht mit weniger als einem Fünftel der finanziellen Ressourcen, die Hillary Clinton zur Verfügung standen, gewonnen hat.

Ich kenne Steve Bannon und habe mit ihm einige lange Diskussionen über Politik geführt. Steve ist entschieden proisraelisch, und es ist einfach lächerlich, zu behaupten, er wäre antisemitisch.

Auch andere bekennende Juden, die Bannon kennen – zum Beispiel Joel Pollak – bezeugen seine Unterstützung Israels und seine Freundschaft mit dem jüdischen Volk.

Von dem gegen Brannon gerichteten Schmutzwasser-Sturm lernen wir, dass das Establishment mit schmutzigen Tricks spielt, und die ehemals republikanischen #Never-Trumpers nicht nur fehlgeleitete Ideologen, sondern auch feige, schleimende, hinterhältige Lügner sind. Die Hölle hat kein Feuer heiß genug für eine selbsternannte verachtete Elite.

Sie hassen Steve Bannon, weil er sie auf dem Schlachtfeld der Sozialen Medien geschlagen hat, und zwar fair und anständig. Er ist der effektivste General des neugewählten Präsidenten. Trumps Feinde können die Resultate der Wahl nicht ungeschehen machen, aber sie können versuchen, den neuen Präsidenten von seiner volkstümlichen Basis abzuschneiden.

Die Anschuldigungen gegen Steve Bannon sind ein Gewebe von Lügen, ohne eine Spur von Wert.

Jeder kann – so wie ich es getan habe – im Archiv von „Breitbart Media“ nach Texten über Israel, Juden und ähnliche Themen suchen und feststellen, dass Steve Bannons sehr erfolgreiches Internetportal zu 100 % proisraelisch ist.

Und nicht nur das: Breitbart berichtet immer wieder über die Gefahr des Antisemitismus in der ganzen Welt.

Nicht ein einziger Artikel ist in den letzten zwei Jahren in Breitbart.com erschienen, der nicht auch in Israel Hayom, der führenden israelischen Tageszeitung hätte publiziert werden können.

Aber das hört man nicht von Ian Tuttle in der “National Review”, der beklagt, “im Mai wurde Bill Kristol, der Herausgeber des Weekly Standard als ‚jüdischer Renegat‘ bezeichnet“.

Das wurde er tatsächlich – aber von einem anderen Juden, David Horowitz. Horowitz hatte argumentiert, dass Kristol, indem er versuchte Trumps Kandidatur zu torpedieren, jüdische Interessen verraten habe – ein Punkt, den Horowitz hier betont.

Tuttle weiß das. Aber Tuttle zog es vor, Horowitz’ Überschrift in ihr Gegenteil zu verkehren.

Tuttles Kollege Jonah Goldberg schimpft jetzt auch über Bannon, aber sein Text ist zu dumm, um ihn zu zitieren.

Generöserweise gesteht Tuttle zu, dass Bannon nicht Goebbels ist.

Er ist es nicht. Aber das Trommelfeuer der Medien des Establishments (einschließlich des konservativen Establishments) gegen Bannon folgt Goebbels’ Doktrin der Großen Lüge: Wiederhole sie oft genug, und die Leute werden sie glauben, egal wie absurd sie ist.

Never-Trumper John Podhoretz schrieb gestern eine hinterhältige Attacke auf Steve Bannon auf der Commentary-Website. Man muß Podhoretz‘ Attacke mehrmals lesen, um zu verstehen, wie schäbig sie ist: Das moralische Kernproblem mit Steve Bannon bestehe darin, dass er – als Chef von Andrew Breitbarts Organisation – ein Förderer und Mitverbreiter von verrückten extremistischen Ideen – antisemitische eingeschlossen – sei. Er nutze die Website, um die Alt-Right[1] zu fördern, die Antisemitismus ebenso wie generellen Rassismus und weißen Nationalismus verbreite. Die Unterscheidung möge unbedeutend scheinen, aber sie sei es nicht; der Hass, den Breitbart kanalisiere, sei zu allgemein, dass man daraus einen speziellen antisemitischen Inhalt aussondern könne.

Beachten Sie die Konstruktion von Podhoretz‘ Argument: Breitbart ist nicht antisemitisch, aber in irgendeiner vagen und ungenannten Weise hat Breitbart Antisemitismus von der Alt-Right (was auch immer das ist) gefördert.

Der Mann ist eine Schande für die ehrwürdige jüdische Zeitschrift. Es ist Zeit für Commentary, einen neuen Herausgeber zu finden.

Folgendes sind die Fakten über Breitbarts Inhalt; sie sind unbestreitbar, erreichbar und leicht zu überprüfen. Jeder kann die Wörter „Juden“ oder „Israel“ und „site:www.breitbart.com“ in die Suchmaschine von Google eingeben, und er wird alles finden, was Breitbart über diese Themen publiziert hat.

Ich habe gerade rund 1000 Artikel durchgesehen und nicht gefunden als pro-israelischen, pro-jüdischen Inhalt, der ebenso gut in Israel Hayom hätte erscheinen können.

Da ist nicht der Hauch eines Beweises – nicht ein einziger Artikel – der Podhoretz‘ Anschuldigung unterstützt, dass Bannon und Breitbart antisemitische Ideen gefördert und unterstützt hätten.

An Stelle dieses Beweises ist der angeblich antisemitische Text von David Horowitz in den letzten 24 Stunden dutzende Male zitiert worden (auch in der Times of Israel!).

Natürlich, man erwartet, dass die Medien des Establishments mit zweihundert Dezibel lügen. Die normalerweise seriöse Financial Times begann gestern: Die gestrigen Emails explodierten von einem Artikel in der normalerweise seriösen Financal Times: „Donald Trump hat Reince Priebus, den Leiter des „Republican National Committee“, als seinen Stabschef, und Steve Bannon – den Leiter seiner Wahlkampagne, der auch Breitbart News leitet, eine Website, die mit der Alt-Right und weißen Suprematisten assoziiert wird – als seinen Chefstrategen und Berater ausgewählt“.

Zu behaupten, dass Breitbart mit weißen Suprematisten assoziiert ist, ist eine verachtenswerte Lüge, aber die Financal Times fühlt sich genötigt, solche Dinge zu sagen, weil die Politik rituelle Exkommunikationen Trumps benötigt.

Und die liberale jüdische Website „The Forward“ schreibt: „Wird Steve Bennon Antisemitismus in Trumps inneren Zirkel tragen?

„Die Reaktion von jüdischen und von Anti-Hass-Gruppen war schnell und aufgebracht. Die „Anti-Defamation League“, die sich aus der Parteipolitik heraushält und die gelobt hat, mit Trump nach seiner Wahl zusammenzuarbeiten, denunzierte Bannon als ‚Feind amerikanischer Werte‘“.

Es ist beschämend, das jüdische Organisationen bei einem solch wichtigen Thema den Teufel an die Wand malen, dass sie unerträgliche Anschuldigungen von Antisemitismus vorbringen, lediglich um ihre politische Agende zu verfolgen.

„Eine Welt kollabiert vor unseren Augen,“ twitterte der französische Botschafter in den Vereinigten Staaten, als die Resultate früh am Morgen des 9. November einliefen. Ja, die “liberale Weltordnung” der elitären Sozialreformen ist an ihr Ende gelangt. Der Weekly Standard und Commentary haben nichts mehr zu publizieren, ebensowenig wie die New York Times oder The New Republic.

Die Welt hat sich einfach von ihnen wegbewegt. Und ihre Demütigung wird symbolisiert von dem einen Mann, der mit unbedeutenden Ressourcen gegen ihre riesige Medienmaschine antrat und gewann. Sie werden alles versuchen, ihn zu vernichten.

 

[1] Abkürzung für „Alternative Right“, eine neue konservative Bewegung, welche dem traditionellen Konservatismus in den USA kritisch gegenübersteht.

Spengler auf Deutsch 74: Trump ist das Beste, was Israel seit Jahren passiert ist

Das Original erschien am 14. November 2016 unter dem Titel “Trump is the Best Thing That Has Happened to Israel in Years” in PJMedia.

 

Die Hysterie im Establishment ist erstaunlich: Die heutigen Emails explodieren von einem Artikel in der normalerweise seriösen Financal Times: „Donald Trump hat Reince Priebus, den Leiter des „Republican National Committee“, als seinen Stabschef, und Steve Bannon – den Leiter seiner Wahlkampagne, der auch Breitbart News leitet, eine Website, die mit der Alt-Right[1] und weißen Suprematisten assoziiert wird – als seinen Chefstrategen und Berater ausgewählt“. Zu behaupten, dass Breitbart mit weißen Suprematisten assoziiert ist, ist eine verachtenswerte Lüge, aber die Financal Times fühlt sich genötigt, solche Dinge zu sagen, weil die Politik rituelle Exkommunikationen Trumps benötigt. Und die liberale jüdische Website „The Forward“ schreibt: „Die Reaktion von jüdischen und von Anti-Hass-Gruppen war schnell und aufgebracht. Die „Anti-Defamation League“, die sich aus der Parteipolitik heraushält und die gelobt hat, mit Trump nach seiner Wahl zusammenzuarbeiten, denunzierte Bannon als ‚Feind amerikanischer Werte‘“. Die Schlagzeile des Forward fragt: „Wird Steve Bennon Antisemitismus in Trumps inneren Zirkel tragen?“

Das ist abermals eine üble Verleumdung. Ich kenne Steve Bannon und hatte mehrere lange Diskussionen mit ihm über Politik. Ich begegnete ihm erstmals, als er sich mir bei einem Vertrag näherte, um mir zu sagen, dass er meine Texte, die eindeutig zionistisch sind, sehr schätzt. Steve ist sehr proisraelisch eingestellt, und es ist einfach lächerlich, zu unterstellen, er wäre Antisemit.

Das Establishment ist niedergeschlagen und verwirrt. Es versteht nicht, was es falsch gemacht hat, es versteht nicht, warum es nicht mehr die Macht hat, und es kann seinen miserablen Zustand nur als Konsequenz einer teuflischen Verschwörung begreifen. Kurzum: das Establishment hat einen paranoiden Wutanfall, er vermischt seine Demütigung mit einem öffentlichen Zusammenbruch. Leider gilt dies auch für liberale Juden.

Trumps Wahl ist das Beste, was Israel seit vielen Jahren geschehen ist. Sie beseitigt das Risiko eines diplomatischen Dolchstoßes im Sicherheitsrat und sendet eine ernste Warnung an den Iran, die einzige wirklich existentielle Bedrohung des jüdischen Staates. Die Sicherheit des jüdischen Volkes in seinem Heimatland hat sich durch die Wahl vom 8. November erheblich vergrößert, und überall sollten Juden Gott danken, dass das Staatsoberhaupt des mächtigsten Landes der Welt ein Freund Israels mit jüdischen Enkelkindern ist. Statt zu Verleumdungen sollten Juden zum Erntedankfest zu Gebeten ansetzen.

 

[1] Abkürzung für „Alternative Right“ (Alternative Rechte), eine Bewegung, die dem traditionellen amerikanischen Konservatismus kritisch gegenübersteht.

Spengler auf Deutsch 73: Trump könnte die amerikanische Wirtschaft wieder auf Kurs bringen

Das Original erschien am 14. November 2016 unter dem Titel “Trump could put the US economy back on track” in PJMedia.

Der Anstieg der Aktienkurse für Industrieprodukte und Rohmaterialien und der Kollaps des Anleihenmarktes seit Donald Trumps Wahlsieg deuten auf eine ganz andere Art der Weltwirtschaft. Statt in einer Welt des Quantitative Easing mit extrem niedrigen Zinssätzen und 1 – 2 % Wachstum zu verbleiben, haben die Vereinigten Staaten das Potential auf einen normalen wirtschaftlichen Erholungskurs.

Wie stark kann die amerikanische Wirtschaft wachsen? Die amerikanische Wirtschaft ist um 10 % kleiner als sie es nach einer „normalen“ wirtschaftlichen Erholung seit 2008 gewesen wäre, und wenn sie nur die Hälfte des verlorenen Terrains wiedergewinnen kann, dann wären das zusätzliche 5 % zum Bruttoinlandsprodukt. Der globale Wettlauf um Aktien für Kapitalgüter zeigt Amerikas Bedarf zum Import von Kapitalgütern, um sich auszurüsten.

Peking erwartet keinen Handelskrieg mit den USA; Trump wird von den Chinesen als pragmatischer Geschäftsmann gesehen, vielleicht als harter Verhandlungsführer, aber als ein Mann, dessen Ziel es ist, ein Abkommen zu schließen und nicht ideologisch zu punkten.

Rendite dreißigjähriger amerikanischer Staatsanleihen verglichen mit Industriemetallen:

Der Dollar ist gestiegen und die Währungen der aufsteigenden Märkte sind drastisch gefallen. Das liegt daran, dass die aufstrebenden Märkte ihre Schulden in ausländischer Währung seit 2008 verdoppelt haben; sie nahmen den Vorteil eines schwachen Wachstumsumfelds wahr, um sich zu niedrigen Zinsen zu finanzieren. Jetzt, da in den USA bald höhere Renditen zu erzielen sein werden, gibt es keinen Grund mehr diese Art von Wertpapieren zu besitzen, die unter dem schwachen Wachstumsumfeld der letzten acht Jahre so populär waren. Die Währungen und die Schulden der aufstrebenden Märkte werden unter Druck bleiben. Bei einigen Ländern besteht das Risiko von Währungskrisen.

Italienische und in geringerem Maße französische Staatsanleihen fielen drastisch. Das reflektiert teilweise den generellen Trend, aus Wertpapieren auszusteigen, die ein bescheidenes Einkommen in dem vorigen Umfeld boten (einschließlich Anleihen der aufstrebenden Märkte, Immobilienfonds und so weiter). Aber es reflektiert auch die Befürchtung eines politischen Zusammenbruchs in Kontinentaleuropa.

Trumps Kampagnenleiter Stephen Bannon wurde am Sonntagmorgen in den Nachrichten zitiert, da er die Kandidatin der oppositionellen Front National Marine Le Pen gerühmt hatte. Da sich die Unterstützung der regierenden französischen Sozialisten im einstelligen Prozentbereich bewegt, kann ein Sieg der Front National nicht ausgeschlossen werden. Die Wahlen in Deutschland im September/Oktober 2017 sind ebenfalls Gegenstand erheblicher Unsicherheit. In Italien wird am 4. Dezember ein Verfassungsreferendum stattfinden, das die Regierung wahrscheinlich verlieren und so Italien bis zu den Wahlen 2017 eine handlungsunfähige Regierung bescheren wird.

Europa als wirtschaftliches und politisches Vorhaben wird immer fragwürdiger. Einige deutsche Unternehmensführer haben der Presse mitgeteilt, dass Trumps Sieg Deutschland in den Osten treiben wird – nach Eurasien, insbesondere Russland und China. England ist zum gleichen Schluss gekommen. Es ist bemerkenswert, dass das britische Pfund als einzige unter den großen Währungen nach der Wahl in Amerika gestiegen ist. Teilweise reflektiert das die Affinität von Englands Nach-Brexit-Regierung zur entstehenden Trump-Regierung, teilweise auch die Ansicht, dass das britische Pfund nun geringeren Risiken als der Euro ausgesetzt ist. Von einer Ausweitung der amerikanischen Verteidigungsausgaben würde die britische Rüstungsindustrie ebenfalls profitieren. Und in nachträglicher Weisheit distanziert sich das Vereinigte Königreich von dem Chaos, als welches die Europäische Union jetzt wahrgenommen wird.

Das Vereinigte Königreich handelt gerade neue wirtschaftliche und monetäre Abkommen mit China und Indien aus. Das Timing von Indiens dramatischer Währungsreform (der Einzug hoher Banknoten, welche die Untergrundwirtschaft ermöglichen) ist hier bemerkenswert; anscheinend will Indien sein Finanzsystem säubern, so dass es eine größere Rolle in einer verwandelten Weltwirtschaft suchen kann.

Spengler auf Deutsch 72: Die Grenzen der Sharing-Economy

Das Original erschien am 12. November 2016 unter dem Titel “The limits of the sharing economy” in Asia Times.

Eine kleine dunkle Wolke ist über Amerikas “Sharing Economy” erschienen, einem der wenigen Lichtpunkte in einem Umfeld unternehmerischen Niedergangs. Neue Unternehmen schufen mehr als 100 % der Arbeitsplätze, die zwischen 1992 und 2005 geschaffen wurden, wie ich in einem Essay vom 23. Oktober dargelegt habe (“Small-ball conservatism or national greatness“). Zwischen 2008 und 2015 dagegen leisteten Startups netto keinen Beitrag zur Beschäftigung, eine verstörende Entwicklung.

Sicher, Amerikas Unternehmertum ist nicht tot, aber investiert kaum in Kapital und Arbeit. Der Löwenanteil des Risikokapitals geht in Apps, die eine Handvoll Programmierer und nahezu keine Kapitalinvestitionen erfordern. Uber und seine Imitatoren sind die berühmtesten. Heute erfahren wir aus Bloomberg News, dass zwei Topinvestmentbanken sich geweigert haben, Uber-Aktien an besonders gute Kunden zu verkaufen, weil dieser Mitfahrservice zu wenig finanzielle Daten preisgibt.

Die Frage ist nicht, ob Uber Geld machen kann, sondern ob die Einschätzung der Firma angemessen ist. Mit einem angegebenen Wert von 66 Milliarden Dollar behauptet Uber eben so viel wert zu sein wie Time Warner oder Texas Instruments. Einige Kommentatoren finden das weit übertrieben. Fest steht, dass Uber-Fahrer in einigen der größten amerikanischen Märkte nur 13 bis 14 Dollar pro Stunde verdienen. Sie akzeptieren eine niedrige Bezahlung, weil Uber (und ähnliche Unternehmen) ihnen zu arbeiten erlauben, wann immer sie Lust dazu haben. Mit einer Erwerbsquote von weniger als 63 % gibt es viele Menschen, die Zeit und Autos haben.

In Märkten wie New York, wo die Kosten für eine Taxikonzession 2011 eine Million Dollar erreichten, kann Uber die Taxipreise unterbieten, weil seine Fahrer keine Taxikonzession benötigen (dessen Kosten seit 2011 um etwa die Hälfte gefallen sind). Sicher, Uber verbrennt immer noch Geld, um Kunden anzuziehen. Ich habe gerade 89 Dollar bezahlt für einen Monat unlimitierter Benutzung seiner Autos. Da ich sehr früh zur Arbeit gehe, habe ich oft ein Auto für mich allein. Aber das Geschäftsmodell ist im Prinzip sinnvoll, die einzige Frage ist, was das Unternehmen wert ist.

Eine Ausweitung des Uber-Modells auf andere Dienstleistungen wie etwa Hausreinigung und Reparaturen ist weit weniger überzeugend. Ein Favorit des Risikokapitals ist Handy.com, das – wie Techcrunch.com im letzten Jahr berichtete – mehr als 100 Millionen Dollar aufgebracht hat.

Es hat Konsolidierung, Kollaps und andere Schwierigkeiten unter den Startups für häusliche Dienstleistungen gegeben, aber einige scheinen ihren Weg zu machen. Handy — ein Unternehmen für Hausreinigung und andere Dienste wie Möbellieferung und Zusammenbau und zwar mittels eines Apps, das Anbieter und Kunden verbindet – hat heute angekündigt, das es 50 Millionen Dollar neu aufgebracht hat, um das Unternehmen weiter wachsen zu lassen. Handy kommentiert seinen Wert nicht, ist aber Kennern zufolge in der 500 Millionen-Zone.

Die Schwierigkeit ist, dass häusliche Dienstleistungen weit weniger flexibel als Autofahren sind. In New York City kosten zwei Stunden Reinigung 54 Dollar, fast das Doppelte des üblichen Preises für eine Haushaltshilfe. Bequemlichkeit ist der einzige Vorteil von Handy.com, man kann über sein Smartphone buchen, statt nach einer zuverlässigen Haushaltshilfe zu suchen.

Ich habe ein wenig eigene Marktforschung betrieben, indem ich einige Stunden Hausreinigung bei Handy.com app buchte. Die ersten beiden Male ging alles gut, die Dienstleistung war teuer, aber adäquat. Zudem war sie am Abend erhältlich, wenn die meisten Haushaltshilfen nicht erreichbar sind. Beim dritten Mal kam der von Handy.com angekündigte „Experte“, ein geistesabwesender Mann aus New Jersey, nicht. Ich hatte ihn für Sonntagmorgen gebucht, während die vorherigen Engagements am Abend gewesen waren. Er schickte mir gegen Mittag eine SMS, um mir zu erklären, dass er vergessen habe, auf die Uhr zu sehen. Er versprach, um ein Uhr zu kommen, und sagte dann ab. Handy.com antwortete auf meine Emails zuerst mit Entschuldigungen, dann mit neuen Entschuldigungen und erklärte: Das Unternehmen nutze unabhängige Partner und könne bis zum Abend keine Alternative finden.

Anders als Uber, das weniger als die regulären Taxis berechnet, verlangen Handy.com und seine Wettbewerber erheblich mehr als die alternativen Dienstleistungsarten. Da sie keine Verantwortung für „unabhängige Partner“ übernehmen, können sie keine Arbeitskräfte finden, die ihre Einschätzung als „premium“ rechtfertigen. Das Management von marginalen Arbeitskräften – unausgebildete Arbeiter, die den Mindestlohn oder nur wenig mehr verdienen – ist ein ständiges Problem in der Fast-Food-Industrie und im Gesundheitswesen. Das kann nicht zufriedenstellend mit einem Smartphone-App gelöst werden, und die Anbieter von häuslichen Dienstleistungen sind nicht in der Position es zu lösen.

Selbst die brauchbarsten Sektoren der “Sharing Economy” scheinen überbewertet. Und das Modell kann nicht einfach vom Autofahren zu höher geschätzten Dienstleistungen ausgedehnt werden.